SabrinaCécile Driutti

Sabrina Büchi

Gesang / Backings / Rhythmusinstrumente / Choreos


Wohnhaft:

Zürich (ehemals Zug)


Geboren am:

13.01.1988


Instrument:

Gesang


Songs, die mich geprägt haben:

„Wonderful World“ von Louis Armstrong, „Mishaela“ von Noa, „lama bada yatathana“ in der Version von Lena Chamamyan, „Tango“ von Soap kills.


Beste CD:

So viele.. Aber zu „Blue touches Blue“ von Noa und „Paint the sky with stars“ von Enya kehre ich immer wieder zurück.


Bestes Konzert:

‚Caprichos Flamencos‘, 18. 12. 2004, Casino Zug


Wie hast Du zur Musik gefunden?

Über die Gutenachtlieder, die wir abends im Kinderzimmer sangen. Musik heisst Familie.


Was gefällt Dir an Roundabout am besten?

Dass wir alle den 60er-Sound lieben.


Was gefällt Dir an den 60er-Jahren?

Das Knacken in den Aufnahmen von dazumal, das Lebensgefühl, die Friedensbewegungen, Dusty Springfields Stimme.


Was bedeutet Musikmachen für Dich?

Mit Freunden Kultur produzieren.


Was spielst Du, wenn Du nicht gerade 60er-Sound machst?

Mit anderen Freunden Lieder aus allen Genres, jammen und texten.


Woran arbeitest Du im Moment?

Am Atemfluss im (Klang-)Körper.


Was ist Dein Tipp für Leute, die dasselbe Instrument spielen wie Du?

Ein wacher Körper klingt besser. Darum neben der Stimme auch den Körper ausgiebig wecken und aufwärmen.


Zitate der Bandmitglieder über Sabrina:

Unser Band-Kücken ist wahrscheinlich so intelligent, wie die restliche Band zusammen!

Die kleine Grosse: wissensdurstig, gescheit, lustig, unser Sprachgenie („das stimmt grammatikalisch aber nicht!!“)Wenn etwas falsch ist, deckt sie’s bestimmt auf ;-).

Durch Roundabout lernt sie die Schweiz per Auto etwas kennen (sie verwechselt gerne mal Lenzburg mit Dietikon und wartet dann am falschen Ort ;-).

„Die Frau mit den geschmeidigen Bewegungen – ein Hingucker!“


Hier weiter zu Manuel.